Raumexperimente – Architektur, Wohnraum und Wohlfühlinseln

Architektur spielt seit Anbeginn der Menschheit eine bedeutende Rolle. Anfangs nur eine gefundene Höhle zum Schutz und Überleben, entwickelten sich Bauten im Verlauf der Geschichte vom reinen Zweck zum Ausdruck von Macht, Religion, Stand, Zugehörigkeit, Individualität, Prestige uvm.

Bei einem Spaziergang durch Perjen machten sich die Schüler/innen der 5.Klassen des Schwerpunktes „Bildnerisches Gestalten und Werken“ mit dem Thema Architektur vertraut, es wurden die unterschiedlichen Funktionen von Bauten erkundet, mögliche Bauweisen besprochen und wichtige Bauelemente erörtert. Architektur könnte man auch als gestalteten Raum umschreiben, aber was ist „Raum“ eigentlich? Dieser Frage gingen die Schüler/innen mit spielerischen Raumexperimenten auf den Grund. Beispielsweise sollten sie in Teams mit Hilfe eines Klebebandes oder eines Garnknäuels innerhalb weniger Minuten einen Raum „erschaffen“. Im zweiten Schritt bekam jedes Team einen alten Schulsessel, der mit Hilfe von Stoffen, Holzleisten, Klebeband, Schnüren, Karton usw. zu einem statischen oder funktionalen Element in einem begehbaren Raum werden sollte. Wieder war es ein Wettlauf gegen die Zeit und am Ende gab jedes Team den anderen eine Führung durch ihren Raum.

Natürlich blieb es nicht beim Experimentieren, denn die Schüler/innen sollten als nächstes tatsächlich neue Räume in der Schule schaffen und ihre ganz persönlichen Wohlfühlinseln als Rückzugsort im hektischen Schultreiben entwerfen. Es wurden schließlich 4 ganz unterschiedliche Gestaltungen gefunden, die im heurigen Schuljahr begonnen und im Herbst fertig gestellten werden, was allerdings nur durch die finanzielle Unterstützung seitens des Direktors und durch die Schülervertretung mittels des Erlöses vom Verkauf der Schul-T-Shirts möglich ist. Ein herzliches Dankeschön dafür und man darf also gespannt sein…

Fachzuordnung: