BGW

Hemdmode

Kleidung ist Teil der Menschheitsgeschichte und war stets mehr als nur ein Mittel zur Verhüllung und Schutz vor Witterungseinflüssen. Kleidung veränderte sich entsprechend den gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen und war über ihre reine praktische Funktion hinaus auch Symbol für Zugehörigkeit oder Abgrenzung, Status, Reichtum, Macht uvm. Die Schüler/innen des Schwerpunktes „Bildnerisches Gestalten und Werken“ machten sich im Rahmen des Unterrichts auf eine Zeitreise durch die Kostümgeschichte.

„Der Technik der alten Meister auf der Spur“

Diese Technik der Ölmalerei entstand eigentlich in den Werkstätten der Fassmaler, welche die Bemalung von Holzplastiken zur Aufgabe hatten. Die Gebrüder van Eyck waren die ersten Künstler, die diese Ölmalerei im frühen 15. Jh. bei Gemälden einsetzen. Im 15. Jh. kommt in Italien auch die Leinwand als Bildträger auf, die zunehmend das Holz verdrängt. Ölfarben trocknen nur sehr langsam, ermöglichen daher zartere Übergänge und bestechen besonders durch ihre leuchtenden Töne.

„Zwei Tage lang wurde geknetet, gedreht und extrudiert“

Die Töpferei ist das Handwerk zur Herstellung von Keramik und schon mehr als 25000 Jahre alt. Selbst die Töpferscheibe gibt es bereits seit 3000 v.Chr. und stammt vermutlich aus Mesopotamien. Trotz oder gerade wegen seiner langen Geschichte hat das Töpfern nicht seinen Reiz verloren und so widmeten sich die Schülerinnen und Schüler des Schwerpunktes „Bildnerisches Gestalten und Werken“ dieser Technik.

Wohnträume werden wahr

Wohnträume werden wahr – ein Architekturprojekt des BGW-Schwerpunktes der 7AB

Architektur ist die älteste der bildenden Künste. Ziel guter Architektur ist es, Zweckmäßigkeit und ästhetische Gestaltung unter einen Hut zu bringen. Die Architektur hängt dabei sehr eng mit der Gesellschaft und Religion des Landes zusammen aber auch dem Schönheitsideal, das sich im Laufe der Zeit immer wieder verändert. Nicht zu vergessen sind natürlich neue Materialien und Werkzeuge, die noch nicht Dagewesenes erst möglich machen.

Romfahrt der 7. Klassen 2018

Am 24. Juni 2018 machten sich die Schülerinnen und Schüler der siebten Klassen auf den Weg nach Rom. Das vielfältige Programm ließ keine Wünsche offen. Es gab vier Gruppen, je nach Zweig und Interessen. Die Schüler/innen des Sprachzweiges besuchten jeden Vormittag eine Sprachschule, um ihr Italienisch aufzubessern. Zur gleichen Zeit besichtigte die BGW-Gruppe die Kunst und Architektur Roms. Die Naturwissenschaftler/innen verbrachten ihren Vormittag in Museen und die Religionsgruppe besuchte verschiedene religiöse Einrichtungen.

Seiten